Pfarrpatron

Pfarrpatron Heiliger Rochus

Nach der Überlieferung war es das Jahr 1315, als es für unseren Pfarrpatron, den heiligen Rochus, so weit war: er hatte ganz in der Sorge für seine alten Eltern gelebt, hatte sie bis in den Tod gepflegt - und nun, da ihn seine eigene Familie nicht mehr brauchte, wusste er sich der Familie Gottes verpflichtet.

Er verkaufte, was er besaß, gab es den Armen, und dann machte er sich auf aus Montpellier in Südfrankreich, seiner Vaterstadt, im Gewand, mit dem Stab und der Kürbisflasche der Pilger, zog nach Rom, um an den Gräbern der Apostel Petrus und Paulus zu beten.

So wollte er es, aber vorher holte ihn die Familie Gottes wieder ein: In Italien wütete die Pest... und da wusste er, wo in der Familie Gottes sein Platz war: an der Seite der Kranken und Sterbenden.


Druckbare Version
Seitenanfang nach oben